Feierliche Eröffnung von zwei neuen Stationen der Erinnerung in Ottakring am 25. April 2017


Nietzscheplatz 2

Am sonnigsten und wärmsten Nachmittag der Woche versammelten sich ungefähr 45 Personen zur Eröffnung am Nietzscheplatz 2 vor dem Stein der Erinnerung für die WiderstandskämpferInnen Hermine und Lothar Dirmhirn. Matthias Baier von den Steinen der Erinnerung begrüßte alle Anwesenden, moderierte die Veranstaltung und berichtete über die Tätigkeit und Ziele des Vereines. „…Geschichte muss weitererzählt werden – die Widerstandskämpfer und deren Taten im Sandleitenhof dürfen niemals vergessen werden…“, so die Worte des Bezirksvorstehers Franz Prokop.

Herwig Dirmhirn, der Initiator des Steines und Enkel von Hermine und Lothar Dirmhirn konnte leider nicht bei der Feier dabei sein. So las Daliah Hindler den Text aus dem Eröffnungsfolder. „ … Hermine und Lothar Dirmhirn wurden wegen Wehrkraftzersetzung und Vorbereitung zum Hochverrat vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt und am 26. Februar 1943 im Landesgericht Wien hingerichtet …“.

Birgit Elsner und Dinah Leupschitz-Stocker stellten das ZeitzeugInnen–Projekt Sandleiten vor. 1945 ermöglichte eine Gruppe von Widerstandskämpfern eine friedvolle Entwaffnung von Wehrmachtsoldaten, so dass die Kämpfe der letzten Kriegstage Sandleiten erspart geblieben sind.

 


 

Kuffner-Sternwarte, Johann Staud-Straße 10

Anschließend wurde die Wandtafel zur Erinnerung an Moriz von Kuffner und seine Verwandten auf der Kuffner-Sternwarte feierlich enthüllt, gemeinsam mit den Angehörigen, der Bezirksvertretung, dem Verein Kuffner-Sternwarte, dem Verein Steine der Erinnerung und vielen interessierten Wienerinnen und Wienern.

Norbert Fiala und Günter Wuchterl vom Verein Kuffner-Sternwarte war die Realisierung der Wandtafel beim Eingang zur Sternwarte ein Herzensanliegen. Die Tafel erinnert an die großartige Persönlichkeit Moritz von Kuffner, sein wissenschaftliches und soziales Wirken und an die Greueltaten der Nazis.

Michel und George Eberstadt (Urenkeln) sind mit ihren Frauen Nina Beattle und Cynthia Young aus den USA angereist und sehr dankbar, dass es jetzt die Erinnerungstafel für Moriz von Kuffner und seine Verwandten gibt. (die Reden im Volltext)

Frau Klaudia Einhorn vom Verein Kuffner–Sternwarte hat das Buch „Familie Kuffner“ geschrieben. Bei der Veranstaltung lag das Buch zur Entnahme auf.

 


 

Ausstellung – Sandleiten

Birgit Elsner und Dinah Leupschitz-Stocker führten Interessierte durch die mobile Ausstellung des ZeitzeugInnen-Projektes Sandleiten. Auf Schautafeln sind Fotos und Beschreibungen über das Leben, das politische und menschliche Engagement einzelner WiderstandskämpferInnen sehr eindrucksvoll und berührend dargestellt.

Die gesamte Veranstaltung wurde von Daliah Hindler organisiert . Sie schaffte es alle Iniatiatven so miteinander zu verbinden, dass alle zu Wort gekommen sind . Die unterschiedlichen Möglichkeiten sich zu erinnern wurden an diesem Nachmittag so würdig miteinander vereint.