Feierliche Eröffnung des 9.Teils des Weges der Erinnerung in der Leopoldstadt – Teil 2 am Sonntag , 19.Oktober 2014

 

Im Grätzelzentrum Max Winterplatz 23 trafen rund 100 Personen ein (Angehörige aus Australien, Israel, USA, Österreich, Interessierte und Freund_innen des Projektes). Peter Mlczoch eröffnete und moderierte die Veranstaltung.

Das Trio Avanim sorgte für die musikalische Umrahmung des Programms. Bezirksrat Kresimir Mladensich sprach über das blühende jüdische Leben vor dem Weltkrieg, die erzwungene Deportation und Emigration. „Die heutigen Kinder fragen, was passiert ist und haben das Recht es zu erfahren. Die Steine der Erinnerung bringen das in der Dunkelheit Verborgene ans Licht.“

Anschließend wurde die Botschaft des Herrn Bundespräsidenten Dr.Heinz Fischer, die er eigens für diese Eröffnung verfasst hat, auf Deutsch und Englisch gelesen.

[download PDF der Botschaft]

Elisabeth Ben David Hindler begrüßte die Angehörigen sehr herzlich und stellte sie einzeln den Anwesenden vor. In einer Präsentation veranschaulichte Elisabeth Ben David Hindler die vielen Bedeutungen der Steine. Sie geben den Ermordeten wieder ihre Namen zurück und heißen sie willkommen an dem Platz, an dem sie gelebt haben. Für die Angehörigen sind die Steine symbolische Grabsteine. Die Bevölkerung kann aktiv etwas zum Gedenken beitragen, wenn z.B. Hausbewohner_innen selbst recherchieren und Steine initiieren. Mit den Steinen wird die Vergangenheit sichtbar gemacht und dadurch der öffentliche Raum verändert.

Elisabeth Ben David Hindler sprach in Vertretung von Silvia Bauer, die ihrer Großmutter Marie Krakauer gedenkt. Bis jetzt war die einzige Erinnerung an sie ein Abschiedsbrief. Amiram Katz sprach stellvertretend für die 19 Familienmitglieder, auch für die Ururenkelkinder, die alle angereist sind um den Großeltern und der Tante, die mit 14 Jahren ermordet wurde, zu gedenken.

Dov Stahl kam aus Israel und Lewis Stahl mit Familie aus den USA um ihrer Großeltern zu gedenken. Ron Gibert aus Australien und Debbie Aidan und Carol Shotts aus Israel gedenken ihrer Großeltern. Sie bedankten sich bei Christian Gebhardt, der in Wien lebt, für seine Initiative. Christian Gebhardt ist im Zuge seiner Familienrecherchen auf sie gestoßen, hat mit ihnen Kontakt aufgenommen und den Stein für Josef, den zweiten Mann der Urgroßmutter, Karl und Adele Blau initiiert. Elisabeth Ben David-Hindler sprach stellvertretend für die Familie Urmacher, die ihrem Großvater und Urgroßvater in der Springergasse 13 gedenken. Anschließend besuchten wir gemeinsam vier neue Stationen.

Max Winterplatz 11 

Sivia Bauer gedenkt gemeinsam mit ihrer Nichte ihrer Großmutter.


Ybbsstraße 22

Liora Hanoch las ihre Rede auf Hebräisch, damit ihre Enkel alles verstehen.


Arnezhoferstraße 3

Die Familie Stahl aus USA und Israel gedenken ihrer Großeltern.


Franzensbrückenstraße 6 

Christian Gebhardt gedenkt des zweiten Ehemanns seiner Urgroßmutter. Ron Gilbert, Debbie Avidan und Carol Shotts gedenken ihrer Großeltern. Ihre Eltern in Australien und Israel, die nicht hier sein können, sind im Herzen bei der Eröffnung dabei.