Veranstaltung in der ESRA 26.Mai 2014

 

„Lebendiges Gedenken“ Wiederauflage der Publikation des Vereins Steine der Erinnerung und Vorstellung des Kunstprojekts „Memory Games“ von Nina Prader:

Christoph Kögler, Karin Waniek, Daliah Hindler

Das Trio Avanim eröffnete die Veranstaltung und sorgte für die musikalische Umrahmung.

Peter Schwarz begrüßte die zahlreichen Anwesenden. Er betonte, die Bedeutung der Steine im öffentlichen Raum. Sie schaffen Bewusstsein bei den Bewohner_innen , die selbst aktiv werden können, recherchieren und Zeichen gegen Ignoranz setzen können. Die Auseinandersetzung mit der Lektüre „Lebendiges Gedenken“ macht betroffen und nachdenklich.

Elisabeth Ben David Hindler sprach über den Beginn und die Entwicklung des Projekts Steine der Erinnerung. „Lebendiges Gedenken“ war die erste Broschüre, die der Verein Steine der Erinnerung herausgegeben hat. Jetzt hat sich das Volkstheater dankenswerter Weise bereit erklärt, das seit Jahren vergriffene Büchlein in gedruckter Form wieder aufzulegen. Der Nationalfond hat mit seiner finanziellen Unterstützung eine große Auflage ermöglicht.

Im Anschluss lasen Michael Schottenberg (Direktor des Volkstheaters) und Martina Stilp (Schauspielerin) einige Beiträge aus dem Buch.

Nina Prader stellte ihr Kunstgedenkprojekt „Memory Games“ vor, ein Kartenspiel zur interaktiven Auseinandersetzung mit der Vergangenheit.