Eröffnung Mai 2018

Feierliche Eröffnung des 12.Teils des Weges der Erinnerung durch die Leopoldstadt 

Traumhaftes Sommerwetter und die musikalische Begleitung der Gruppe Avanim (Daliah Hindler, Karin Waniek, Christopher Kögler, und Agnes Riha) stehen im fröhlichen Gegensatz zu dem bitteren Anlass der Feierlichkeit. 70 Menschen aus vielen Teilen der Welt, dazu AnrainerInnen, PolitikerInnen und ehrenamtliche MitarbeiterInnen des Vereins Steine der Erinnerung sind es, die sich heute in der Haidgasse treffen um gemeinsam den zwölften Teil des „Weges der Erinnerung“ durch die Leopoldstadt zu eröffnen.

Roswitha Hammer begrüßt alle Gäste, freut sich über zahlreiches Kommen und bedankt sich bei allen MitarbeiterInnen.

Besonderer Dank gilt dem Lektor der Broschüre, Rudolf Forster, weiterer Dank geht an Jarmila Böhm und Peter Miczoch sowie an alle TechnikerInnen im Hintergrund.

Roswitha Hammer stellt Bezirksvorsteherin Uschi Lichtenegger als langjährige Unterstützerin des Vereins vor, die einige Worte spricht.

Link zur Rede

„Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist“ zitiert Bezirksvorsteherin Uschi Lichtenegger den Talmud. Uschi Lichtenegger findet im heurigen Gedenkjahr besonders klare Worte zu den Greueltaten des Zweiten Weltkrieges und beklagt die oft mangelhafte Vergangenheitsbewältigung und die Abwesenheit der Politik in diesem Feld im heutigen Österreich.

Daliah Hindler führt nun zu den Stationen.

Schiffamtsgasse 18

Motti Mandelbaum und seine Frau Chani aus Israel und Teile der Familie aus den USA gedenken der Großeltern Mordechai Zwi und Rosa Mandelbaum und der Tante Gittel Mandelbaum. Motti singt ein Gebet für den ermordeten Teil seiner Familie.

Raimundgasse 4

Michael Stepper hat diese Station für seinen Großonkel Max Stepper und dessen Frau Margarete initiiert – er kann aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesend sein. Silke Wallner hat die Patenschaft für Emma Hofstätter übernommen.

Malzgasse 2

Michael Stepper hat diese Station für seine Großtante Rosa Bernfeld, geb. Stepper, und deren Sohn Josef Bernfeld initiiert, er kann aus gesundheitlichen Gründen nicht da sein, daher liest Dalia Hindler die Botschaft.

Schiffamtsgasse 10:

Initiator dieser Station ist Daniel Wagensberg aus Frankreich. Débora Antscherl (Urgroßenkelin), Mark Antscherl (Urgroßenkel) und andere Familienangehörige kommen aus den USA, Deutschland, Spanien und Schottland. Sie Alle, Urgroßenkel aus Frankreich, Débora Antscherl (Urgroßenkelin), Mark Antscherl (Urgroßenkel) sind hier um ihrer ermordeten Vorfahren zu gedenken.

Herminengasse 6:

David Stern, Initiator, (Enkel von Leopold Stern, Stiefenkel Franziska Stern, Franziskas Bruder Emil Urich) und andere Familienangehörige wie Kathryn Hellerstein and Jonah Stern  – alle aus den USA, Celia Wortman (Enkelin Zaidmanns, kommt nicht), USA gedenken ihrer toten Angehörigen.

Scholzgasse 10:

Baruch Axelrad aus Israel, gedenkt der Großtante Scheindel-Sara Benczer, er kann heute nicht hier sein. Die Patenschaft für Israel Schächter übernahm Sebastian Thomas.

Novaragasse 13:

Baruch Axelrad gedenkt Samuel Benczer. Der Stein für Josephine Katz und Rosa katz wurden vom Verein “Steine der Erinnerung” initiiert.

Glockengasse 9a:

Richard Gilbert aus Kanada gedenkt seines Onkels Kurt Weitzner und seiner großeltern Rachmiel und Ernestine Weitzner

Rotensterngasse 5:

Mary Salton aus den USA gedenkt ihres Großvaters Naftali Benjamin, sie kann leider nicht kommen.

Czerninplatz 4:

Netta Kohn aus Israel und ihre Familie gedenken Gittel Kohn, Tante, Schmiel Hersch Kohn, Cousin und Menasche Gold, Onkel